Worldschooling: Episode 1

Settling on the Isle of Man for three weeks, also meant the start of a new challenge for all of us: Worldschooling. While we are traveling, our girls Sophie (8) and Lilly (6) will miss their first and third year in Swiss primary school. So we had asked our local school for permission to homeschool and gladly, the school supported our idea in a positive manner and our request was accepted. If we’ll manage to hit the set targets, it will be possible for the girls to continue school with their “old” class mates on our return to Switzerland next summer. Which is most probably the biggest incentive for our little students to work hard and do well.

For Lilly, the start of worldschooling had another special meaning: Our first school-day on the Isle of Man was also her first primary school-day ever. A proper milestone for every child. In order to cherish this important occasion, we had a “Schultüte” (large cornet of cardboard filled with sweets and little presents given to children on their first day at school mainly in Germany… but sometimes also in Switzerland) ready for her in the morning when she got up, which put a big smile on her face. She looked so proud.

IMG_8534
Lilly and her “Schultüte”
IMG_8546.JPG
How exciting!

The worldschooling episode No. 1 took place in a very unconventional classroom with a very unconventional desk. The kitchen table in the kitchen of “Queen’s Cottage” (my in-laws’ cosy, pink holiday cottage and our home away from home) turned into our workspace. But even though the surroundings did not look anything like a classroom, the whole set-up apparently felt real enough for the girls. They fell into school-mode as soon as they had sat down. All of a sudden, I was called Mrs. Martin and the language spoken around the table was High German (in Switzerland, we speak Swiss German, but the official school language is High German). I thought that this role-play would wear off quickly, but no, they keep sticking to it. And as weird as it was at the beginning, I got used to it and even think that this lingual separation of fun- and school-time works very well. Mrs. Martin it is then!

IMG_9374.JPG
Our classroom on the Isle of Man

You might wonder how much school we actually manage to fit into our travel schedule. Well, whenever the traveling situation allows it and no matter what day of the week it is, we are having lessons in the morning, about two to three hours. That’s when we intensely work through the exercise and school books. Seen that our lessons resemble a one-to-one tuition, we can pick up on the girls’ learning speed and cover ground quickly.

Before leaving, I had some concerns about the worldschooling challenge. But I have to say, that they vanished. It is a great experience. We’ll hit some difficult moments, I am fully aware of that. But so far, I love it. And the girls seem to have a good time studying as well, which – for me – is the most important bit of it all.

IMG_9299
A real highlight: Having a lesson in the oldest Grammar School on the Isle of Man.
IMG_9320
Lilly in full concentration.

(written on the ferry from Douglas to Heysham, 15.09.2017)

Und hier noch die deutsche Version (German translation):

Der dreiwöchige Aufenthalt auf der Isle of Man bedeutete für uns alle auch den Beginn einer neuen Herausforderung: Worldschooling. Während unserer einjährigen Reise um die Welt, würden unsere Kinder Sophie (8) und Lilly (6) grundsätzlich das dritte bzw. erste Schuljahr in der Schweizer Primarschule verpassen. Damit dem nicht so ist, haben wir an unsere Schule den Antrag gestellt, Sophie und Lilly während unserer Abwesenheit selber zu unterrichten. Glücklicherweise stiessen wir auf eine positive Einstellung betreffend unseres Vorhabens und unser Antrag wurde gutgeheissen. Wenn wir es schaffen, die von der Schule gesetzten Ziele zu erreichen, können Sophie und Lilly nach unserer Heimkehr im Sommer 2018 wieder in ihren bisherigen Klassen in den Schulalltag einsteigen; für unsere zwei Schülerinnen ein enormer Ansporn, während des Reisens den vorgegebenen Schulstoff zu erarbeiten und fleissig zu lernen.

Für Lilly hatte der Start in den Worldschooling-Alltag noch eine andere spezielle Bedeutung: Unser erster Schultag auf der Isle of Man bedeutet für Lilly den allerersten Schultag überhaupt. Ein Meilenstein für wohl jedes Kind. Um diesen besonderen Augenblick gebührend zu würdigen, bastelten wir in einer geheimen Mission eine Schultüte für Lilly, welche ein breites Lächeln auf ihr Gesicht zauberte. Sie sah so stolz aus in dem Moment.

Die Worldschooling-Episode No. 1 spielte in einem unkonventionellen Klassenzimmer mit einem unkonventionellen Pult. Der Küchentisch in der Küche des “Queen’s Cottage” (= das gemütliche, pink gestrichene Ferienhaus meiner Schwiegereltern und unser zweites Zuhause) wurde in unseren Arbeitsplatz verwandelt. Doch auch wenn die Umgebung keinesfalls einem normalen Schulzimmer glich, schien die Atmosphäre für die Kinder real genug zu sein. Die Kinder schlüpften sofort in ihre Schulrolle. So war ich plötzlich nicht mehr “Mami”, sondern “Frau Martin” und am Tisch wurde nicht mehr Schweizerdeutsch, sondern Hochdeutsch – die offizielle Schulsprache in der Schweiz – gesprochen. Ich habe mir gedacht, dass dieses Rollenspiel wahrscheinlich schnell wieder abgebrochen würde, aber nein, es hält an. Und auch wenn mir die ganze Sache anfänglich etwas merkwürdig vorkam, habe ich mittlerweile dran gewöhnt. Ich finde es sogar extrem clever, wie die Kinder einen Weg gefunden haben, unser Familien- und Schulleben sprachlich zu differenzieren.

Du fragst dich vielleicht, wieviel Schule wir überhaupt in unseren Reisealltag reinpacken können. Nun, sofern es unsere Situation erlaubt und abhängig vom Wochentag, machen wir morgens Schule. Zirka zwei bis drei Stunden pro Tag. Während dieser Zeit arbeiten wir intensiv die Arbeitshefte und Schulbücher durch. Da unsere Lektionen mehr einem Privatunterricht als Klassenunterricht gleichen, können wir uns nach der Lerngeschwindigkeit der Mädchen richten und kommen relativ rassig vorwärts.

Bevor wir zu unserem Abenteuer Weltreise aufbrachen, hatte ich gewisse Bedenken betreffend der Herausforderung “worldschooling”. Aber ich muss sagen, dass sich diese in Luft aufgelöst haben. Die ganze Sache ist eine grossartige Erfahrung. Wir werden auf Schwierigkeiten stossen, dessen bin ich mir absolut bewusst. Aber bis jetzt liebe ich meine neue Aufgabe. Ausserdem scheinen auch Sophie und Lilly ihren Spass an dieser Form des Lernens zu haben. In meinen Augen die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgsversprechendes Worldschooling-Abenteuer.

(geschrieben auf der Fähre von Douglas nach Heysham, 15.09.2017)

 

7 thoughts on “Worldschooling: Episode 1

  1. Quite a challenge for Lily, Sophie and also for the schoolteacher, Mrs. Martin. On the job training for you, Nicole and having fun learning for Lily and Sophie (even if this is serious), while integrating every new adventure. Face – Feel – Know – Observe – Taste – Try – Learn – Remember – Enjoy! I think your family is simply awesome. Sylvia

    Like

  2. Hallo Sophie
    Hallo Lilly

    Toll, was ihr alles schon erlebt hat. Ich habe mit viel Interesse euren Schulbericht gelesen und die Fotos angeschaut. Besonders gefallen hat mir das Foto in der Grammar School. Aber auch am Wohnzimmertisch kann man gut lernen.

    Lernen ist erleben, erkunden, neugierig sein. Dies Möglichkeit habt ihr bei eurer Reise in die weite Welt. Nutzt diese!

    Viele Grüsse aus der Schule Ennetmoos!

    Andreas Bossi
    Schulleiter

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s